Dozenten

Alle Dozenten des Instituts für Schematherapie Köln wurden vom Begründer der Schematherapie, Jeffrey YOUNG, und / oder namhaften Pionieren des Schematherapie-Ansatzes im In- und Ausland, wie Heinrich BERBALK, David BERNSTEIN, Arnoud ARNTZ und Wendy BEHARY über mehrere Jahre in Schematherapie fortgebildet und auf die Tätigkeit als Dozenten und Supervisoren in speziellen Workshops vorbereitet.

Sie verfügen über fundierte praktische Erfahrungen in schematherapeutischer Arbeit und sind durch die Internationale Gesellschaft für Schematherapie (ISST e.V.) auf dem Level „Advanced Certification“ und als Trainer und Suprevisoren anerkannt. 

  • Lars Althoff
  • Christina Archonti
  • Petra Baumann-Frankenberger
  • Wendy Behary
  • David Bernstein
  • Susanne Berthold-Asdonk
  • Eva Dieckmann
  • Stefan Dörner
  • Eva Dresbach
  • Jenny Ebert
  • Maria Galimzyanova
  • Elmer Goudsmit
  • Peter Graaf
  • Ellen Gross
  • Gisela Henn-Mertens
  • Hannah Hoppe
  • Gitta Jacob
  • Annette Kast-Zahn
  • Anke Kaupe
  • Claus Lechmann
  • Christof Loose
  • Karen und John Louis
  • Susan Mehraein
  • Birgit Melles
  • Werner Puschmann
  • Vivian Rahn
  • Neele Reiss
  • Susanne Roeder
  • Eckhard Roediger
  • Laura Seebauer
  • Guido Sijbers
  • Johannes Stöckler
  • Claudia Stromberg
  • Frederike Vogel
  • Karin Wagner
  • Christine Zens
  • Gerd Zimmek

Mehr zu den einzelnen Dozentinnen und Dozenten finden Sie unten auf dieser Seite, in alphabetischer Reihenfolge.

Christina Archonti

Dr.rer.med., Dipl. Psych., Psychologische Psychotherapeutin, Frankfurt

Supervisorin in Verhaltenstherapie, zertifizierte Trainerin und Supervisorin für Schematherapie, Ausbildung in Dialektisch-Behavioraler Therapie (DBT). Dozentin und Supervisorin in der Aus- und Fortbildung für Verhaltenstherapie, am Zentrum für Psychologische Psychotherapie (ZPP) in Mannheim, bei der Gesellschaft für Ausbildung in Psychotherapie (GAP) im Ausbildungsinsitut für Psychologische Psychotherapie (FIVE APP) in Frankfurt am Main, am Weiterbildungsstudiengang Psychotherapie der Justus-Liebig-Universität Giessen sowie an der DGVTAusbildungsakademie Tübingen.

Dozentin und Supervisorin für Schematherapie am Institut für Schematherapie Frankfurt (IST-F) und an der Akademie für Fortbildung in Psychotherapie/DGVT.

Studium der Psychologie in Saarbrücken (1997) Promotion zum Doktor der Theoretischen Medizin an der Universität des Saarlandes (2004), Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin in Berus (IVV) und Heidelberg (ZPP), Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (2007), Zertifizierung (ISST e.V.) als Schematherapeutin, Trainerin/Supervisorin für Schematherapie (2011/2012)

Klinische und wissenschaftliche Tätigkeit an der Universität des Saarlandes Fachrichtung für Medizinische und Klinische Psychologie bei Prof. O. Schonecke, sowie an der Universität Heidelberg am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bei Prof. M. Bohus.

Seit 2008 Niederlassung in eigener Praxis, seit 2012 in Frankfurt am Main.

Homepage: www.praxis-archonti.de

Petra Baumann-Frankenberger

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Köln

geb. 1951, kaufmännische Ausbildung und Tätigkeit 1971-1977, Studium der Psychologie Köln 1975-1980, wissenschaftliche Mitarbeiterin Uni-Klinik Köln (Psychiatrie und Kinderklinik) 1980-1983, Verhaltenstherapie-Ausbildung KLVT Köln, Geschäftsführung AKiP Köln 1999-2008, seit 1991 Dozentin, Supervisorin und Selbsterfahrungsleiterin an verschiedenen VT-Ausbildungsinstituten, seit 1989 Tätigkeit in freier Praxis in Köln, Kassenzulassung für VT Erwachsene, Kinder und Gruppen.

Vorstand und Qualitätssicherungskommission Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie bis 2013, berufspolitisches Engagement bei der Psychotherapeutenkammer NRW und der KV Nordrhein.

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte: Schematherapie, Paar- und Sexualtherapie, Beratung für Kollegen und Institutionen zu allen Fragen der Ausbildung und Ausübung von Psychotherapie.

2003–2009 Fortbildung bei Jeffrey Young und Heinrich Berbalk in Schematherapie, Mitglied der ISST e.V., ISST-Anerkennung „Advanced Certification“ 2008, "Advanced-CA" für Schematherapie mit Kindern und Jugendlichen 2013. 2010-2014 im Vorstand der ISST e.V. tätig als "Treasurer" (Schatzmeisterin).

Begründerin des Instituts für Schematherapie Köln
www.schematherapie-koeln.de, info@schematherapie-koeln.de

Wendy Behary

from Springfield, New Jersey

Wendy Behary, L.C.S.W. is the director of The Cognitive Therapy Center of New Jersey and The New Jersey Institute for Schema Therapy, is on the faculty of the Cognitive Therapy Center and Schema Therapy Institute of New York and is a founding fellow of The Academy of Cognitive Therapy.

Wendy is the author of “Disarming The Narcissist ... Surviving and Thriving with the Self-Absorbed”.

She has been the President of the International Society of Schema Therapy until July 2014.

www.disarming-the-narcisisst.com

David Bernstein

Ph.D., Maastricht

David P. Bernstein, Ph.D. is “Professor of Forensic Psychotherapy” (endowed chair) at Maastricht University and Forensic Psychiatric Center “de Rooyse Wissel”. He received his doctoral degree from New York University in 1990. He joined the faculty of Maastricht University in 2004, where he now serves as Chair of the Forensic Psychology Section in the Faculty of Psychology and Neuroscience. He is currently Vice-President of the International Society for Schema Therapy, and is a past President of the Association for Research on Personality Disorders. His research spans a wide range of areas, including forensic psychology, psychotherapy, personality disorders, childhood trauma, and addictions. He is an internationally known expert on Schema Therapy, an integrative psychotherapy for personality disorders. He is the author or co-author of more than 90 publications, including Schema Therapy: Distinctive Features (Rutledge Press), and the forthcoming Treating Aggression, Addiction, and Personality Disorder: A Schema Focused Approach to Complex, Antisocial Patients (Guilford Press). His current research focuses on developing, testing, and implementing innovative forms of therapy for forensic patients with personality disorders.

Susanne Berthold-Asdonk

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Mönchengladbach

geb. 1969, verheiratet, zwei Kinder, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, niedergelassen in schulenübergreifender psychotherapeutischer Praxisgemeinschaft mit Kassenzulassung für Verhaltenstherapie bei Erwachsenen in Mönchengladbach.

1990-1996 Studium der Psychologie in Münster, bis 1998 Tätigkeit als Klinische Psychologin in Diagnostik und Beratung im Sozialpädiatrischen Zentrum (HTZ Neuwied), bis 2003 Tätigkeit als Diplom-Psychologin in einer Fachberatungsstelle gegen sexuellen Missbrauch in Mönchengladbach, 1997 –2002 Ausbildung als Psychologische Psychotherapeutin beim KLVT Köln, Schwerpunkt Verhaltenstherapie, 1999 Klinische Tätigkeit im Bertha-Krankenhaus, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im Klinikum Duisburg, 2002 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin, 2003 Kassenzulassung und Niederlassung in eigener Praxis in Mönchengladbach.

Seit 2006 Fortbildungen und Workshops in Schematherapie, anfänglich bei H. Berbalk (2006-2007), ab 2010 curricular im IST-K unter anderem bei G. Jacob, C. Zens, E. Dieckmann, E. Roediger, G. Sijbers, W. Behary, D. Bernstein. 2015 Advanced Zertifizierung als Schematherapeutin, Trainerin und Supervisorin (ISST)

Weitere Aus- und Weiterbildungen u.a. in DBT (DAGDBT), Traumatherapie (AVT,Köln), EMDR (EMDR-Institut Deutschland).

E-Mail

Eva Dieckmann

Dr. med., Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Freiburg

1985-1992 Studium der Medizin an den Universitäten Bochum und Bonn, 1992 Promotion in Bonn. 1992-97 Ausbildung zur Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie an der Psychiatrischen Universitätsklinik Freiburg, 1999-2011 dort Oberärztin. Seit 2011 in eigener Praxis in Freiburg tätig.

Dozentin und Supervisorin für Verhaltenstherapie und Schematherapie.

Leiterin des Weiterbildungscurriculums Schematherapie am Freiburger Ausbildungsinstitut für Verhaltenstherapie (FFAP).

2004 bis 2009 Fortbildung bei Jeffrey Young, David Bernstein, Wendy Behary und Heinrich Berbalk, Schwerpunkt Persönlichkeitsstörungen / Narzisstische Persönlichkeitsstörungen.

ISST-Anerkennung „Advanced Certification“ 2008.

Stefan Dörner

Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Berlin

Gemeinschaftskrankenhaus Berlin-Havelhöhe

Studium der Psychologie an der Technischen Universität Berlin; Psychotherapieausbildung an der Berliner Akademie für Psychotherapie mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie; 2009 Approbation als Psychologischer Psychotherapeut; Seit 2004 tätig im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe in der Abteilung für Psychosomatische Medizin (Akutkrankenhaus mit Psychosomatik-Station, mit evaluiertem Schematherapie-Assessment und -konzept; 2002 bis 2007 unter Leitung von Dr. Eckhard Roediger). Seit 2009 Leitender Psychologe im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Berlin.

Arbeitsschwerpunkte: Somatoforme Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Ängste und Panikstörungen, Affektive Störungen und Erkrankungen, Essstörungen, Psychosomatische Erkrankungen im Bereich der Gastroenterologie, Pneumologie/Kardiologie sowie Onkologie, darüber hinaus insbesondere Suchttherapie (Qualifizierter Entzug von Alkohol und illegalen Drogen; Tabakentwöhnung)

Fortbildungen und Supervisionen für Ärzte und Psychotherapeuten. Mitglied des Netzwerkes Schematherapie in Berlin

Eva Dresbach

Dr. rer. medic., Diplom-Psychologin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, niedergelassen in Bonn.

1995-2001 Psychologiestudium Universitäten Trier und Sydney, Schwerpunkte Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie. Mitarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe Trier und Dozentin bei den Sozialen Lerndiensten Trier.

2002 - 2007 Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie bei AKiP Köln und Stipendiatin der Christoph-Dornier-Stiftung für klinische Psychologie, wissenschaftliche und klinische Tätigkeit in der Institutsambulanz Köln. 2007 Approbation.

Seit 2008 Dozentin bei AKiP Köln. 2010 Promotion zum Thema Selbstmanagementtherapie bei Jugendlichen, Klinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und -psychotherapie an der Universität zu Köln. 2008 - 2011 Leitung des Psychosozialen Dienstes der Kinderonkologischen Abteilung des Zentrums für Kinderheilkunde, Universitätsklinikum Bonn. Seit 2011 Dozentin bei PsyOnko Köln. Seit 2011 niedergelassen in eigener Praxis in Bonn.

Weiterbildungen in EMDR und Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen. Curriculare Fortbildung in Schematherapie für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche. Supervision im Schwerpunkt bei Christof Loose. Mitglied des ISST e.V., Anerkennung „Certification Schematherapy for Children and Adolescents - ST-CA“ des ISST 2014.

Maria Galimzyanova

Ph.D., St. Petersburg

St. Petersburg State University, Faculty of Psychology

E-Mail: mary-canto (at) yandex.ru

Read more!

 

 

Elmer Goudsmit

Dr. med., Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Luxembourg

Geboren in Amsterdam. Approbation als Arzt in 1990; Promotion im Bereich Hirnforschung (PhD) 1991. 1992-1997 Facharztweiterbildung und Psychotherapieausbildung (Hauptrichtung psychoanalytische Psychotherapie) in Maastricht. 1998 Aufnahme im BIG-Register Psychotherapie (NL). 1999-2003 zusätzliche Weiterbildung Systemtherapie und Kognitive Verhaltenstherapie.

1997-2000 Oberarzt Universitätsspital der Erasmusuniversität Rotterdam, Schwerpunkt postpartale Psychiatrie. Seit 2000 in freier Praxis tätig, zunächst in Amsterdam und seit 2006 in Luxemburg. Schwerpunkte: Persönlichkeitsstörungen; Paartherapie; Stimmungs- und Angststörungen; Somatoforme Störungen; Alkohol und Drogenabhängigkeit.

Die Schematherapiefortbildung wurde 2003 in den Niederlanden begonnen bei Marjon Nadort und Joost Beek und ab 2006 in Deutschland fortgesetzt bei Heinrich Berbalk und Jeffrey Young. Aufnahme als Senior-Schematherapeut im Niederländischen Register Schematherapie in 2008. ISST-zertifizierter Schematherapeut (AdvancedCcertification) seit Juni 2009. Mitglied ISST e.V., Supervisor und Selbsterfahrungsleiter in Schematherapie.

psygoud@pt.lu

Peter Graaf

Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Hamburg.

Bis 1981 Studium der Psychologie an der Universität Hamburg, Schwerpunkt Pädagogische Psychologie und Verhaltenstherapie.

Psychotherapieausbildung am Fritz-Perls-Institut für Integrative Therapie. Approbation als Psychotherapeut und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. 1981 - 1994 klinische Tätigkeit in der Evangelische Stiftung Alsterdorf, seitdem Evangelisches Krankenhaus / Werner Otto Institut - Kinder- und Jugendpsychiatrische Abteilung und Eltern-Kind-Klinik. Psychotherapeutische Einzelbehandlung in eigener Praxis über 8 Jahre (Teilzeit bis 2000).

2008 bis 2010 Fortbildung in Schematherapie bei Heinrich Berbalk, Jeffrey Young. Mitglied der ISST e.V.

Zertifzierung "Advanced", auch für Kinder und Jugendliche, des ISST e.V.

Mitglied am damaligen "Schematherapieinstitut Eckernförde" mit Entwicklung eines Konzeptes zur schema- und modusgeleiteten Verhaltenstherapie bei Kindern, Jugendlichen und Eltern gemeinsam mit H. Berbalk, dazu Workshops für Psychotherapeuten in München, Bad Dürkheim, Hannover, Hamburg.

Einzel- und Gruppensupervision zur Kinderverhaltenstherapie in Hamburg.

Workshops seit 1990 zum Thema Aggression, Deeskalation und soziales Kompetenztraining in Einrichtungen der Behinderten- und Jugendhilfe und Psychiatrie (z.B. Forensik).

PGraaf@werner-otto-institut.de

Gisela Henn-Mertens

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Köln

Bis 1996 Studium der Psychologie und Pädagogik an der Universität Mainz, Ausbildung in Verhaltenstherapie bei der APV Münster, 2003 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin.

Klinische Tätigkeit an der Christoph-Dornier-Klinik Münster und am Alexianer-Krankenhaus Köln, seit 2003 Niederlassung in psychotherapeutischer Privatpraxis in Köln.

2006–2009 Fortbildung in Schematherapie bei Heinrich Berbalk, Jeffrey Young und anderen Referenten in Schematherapie, ISST-Anerkennung „Advanced Certification“ 2010. Mitglied der Fachgruppe "Schematherapie" im Deutschen Fachverband für Verhaltenstherapie (DVT) e.V.

Einzel- und Gruppensupervision in Köln

www.praxis-henn-mertens.de

Hannah Hoppe

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, niedergelassen in Köln

1999-2006 Studium der Psychologie an der Philipps-Universität Marburg mit Schwerpunkt „Klinische Psychologie und Psychotherapie“, parallel dazu Ausbildung zur Erlebnispädagogin beim Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit e.V. (bsj) in Marburg, 2006-2008 Tätigkeit als angestellte Psychologin im Marien-Hospital Euskirchen, 2006-2010 Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin an der Akademie für Verhaltenstherapie (AVT) in Köln, Approbation 2010 als Psychologische Psychotherapeutin, seit 2010 niedergelassen in eigener Praxis mit Kassenzulassung Verhaltenstherapie Erwachsene und Gruppen, seit 2013 Dozentin für die AVT Köln.

Curriculare Schematherapie-Fortbildung in Köln, Frankfurt und Berlin, Supervision schwerpunktmäßig bei Guido Sijbers und Eckhard Roediger. Seit 2011 zahlreiche Fortbildungen unter anderem bei Jeffrey Young, Arnoud Arntz, David Bernstein, Gitta Jacob, Wendy Behary, Joan Farrell und Ida Shaw.

Mitglied des ISST e.V., ISST-Anerkennung „Advanced“ 2013

www.ptkoeln.de

hoppe(at)ptkoeln.de

Gitta Jacob

Diplom-Psychologin, PD, Dr. phil., Psychologische Psychotherapeutin, Hamburg

GAIA AG, Hamburg, Therapie- und Versorgungsmanagement

Bis 1999 Studium der Psychologie und Sonderpädagogik an den Universitäten Würzburg und Freiburg, 2001 Promotion am Institut für Psychologie der Universität Freiburg, 2003 Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie.

2002-2010 klinische und wissenschaftliche Tätigkeit an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Freiburg. 2004-2010 Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Borderline-Persönlichkeitsstörungen. 2007-2010 Leitung der Arbeitsgruppe mit den Forschungsschwerpunkten Emotionsregulation und Impulsivität. Seit 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, dort Habilitation. Klinische Publikationen. Dozentin und Supervisorin für Verhaltenstherapie und Schematherapie.

2005–2009 Fortbildung bei Jeffrey Young, Heinrich Berbalk, Arnoud Arntz und David Bernstein in Schematherapie mit Schwerpunkt Persönlichkeitsstörungen, Gründungsvorstand (Vice President) der Internationalen Schematherapie-Gesellschaft ISST e.V., ISST-Anerkennung „Advanced Certification“ 2008.

www.gitta-jacob.de

Anke Kaupe

Diplom Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Köln

Bis 2003 Studium der Psychologie in Bochum mit dem Schwerpunkt Neuropsychologie. Mitarbeit am Max-Planck-Institut für neurologische Forschung in Köln. Psychologische Tätigkeit im Bereich der Neurologischen Frührehabilitation und der stationären Alkoholikerentwöhnung.

Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Fachkunde Verhaltenstherapie am Kölner Lehrinstitut für Verhaltenstherapie (KLVT). Erlangung der Abrechnungsgenehmigung für Kinder- und Jugendliche im Bereich Verhaltenstherapie bei AKIP Köln.

Aktuell innerhalb des Sozialpädiatrischen Zentrums der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik Köln als Leiterin der Sprechstunde für übergewichtige und adipöse Kinder und Jugendliche tätig.

Seit 2015 Dozentin bei AKIP Köln.

Weiterbildungen im Bereich EMDR und Hypnotherapie (M.E.G.). Curriculare Fortbildung in Schematherapie für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche. Mitglied des ISST e.V., Anerkennung „Certfication in Schematherapy for Children and Adolescents (ST-CA)" des ISST 2014.

Dozentin und Supervisorin für Schematherapie mit Kindern, Jugendlichen und Eltern.

E-Mail

Claus Lechmann

Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Köln

Studium der Psychologie in Bonn (1978-1984), Aus- und Weiterbildung in Verhaltenstherapie, Integrative Therapie und Systemischer Therapie, 10 Jahre Klinische Tätigkeit in verschiedenen Psychiatrischen Kliniken, Spezialisierung auf die Behandlung von Borderline-Störungen.

Seit 1995 Leitung des AutismusTherapieZentrums (ATZ) in Köln, seit 1997 Dozent, Supervisor, Selbsterfahrungsleiter bei verschiedenen Ausbildungsinstituten (AVT, AKiP, APV, AKJP) mit den Themenschwerpunkten Psychotherapie bei ‚Borderline-Störungen’ und ‚Autismus’.

Privat- und Lehrpraxis in Köln.

Seit 2005 schematherapeutische Fortbildung u.a. bei Jeffrey Young, Arnoud Arntz. ISST-Zertifizierung 2014.

Christof Loose

CV in english

Dipl.-Psych., Dr. rer. nat., Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Düsseldorf

geb. 1966 in Düsseldorf, 1984 - 1987 Ausbildung zum examinierten Krankenpfleger, 1987 - 1993 Tätigkeit in der Erwachsenen-Akut-Psychiatrie. 1996 - 2000 Psychologie-Studium mit Nebenfach Psychiatrie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. 2004 – 2009 Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten bei AKiP Köln.

Entwicklung von Anti-Aggressions-Trainings, Durchführung 1998 - 2001 an Düsseldorfer Grundschulen. Seit 2000 Elternabende, Seminare und Workshops rund um das Thema Kindheit und Erziehung in Kindergärten und Schulen. 2000 - 2006 Dozent und Prüfer in den Fächern „Psychologie, Soziologie und Pädagogik“ sowie „Psychiatrie“ für Pflegeberufe. 2000 - 2005 Promotionsstudium Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. 2002 – 2006, parallel psychologische Tätigkeit in kinder- und jugendpsychiatrischen Praxen, 2005 bis 2012 im Heilpädagogisch-Psychotherapeutischen Zentrum der Bergischen Diakonie in Aprath (integrierte Einrichtung für Jugendhilfe mit Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie), dort Behandlungsleiter und Aufbau Spezialambulanzen für Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten bei Hochbegabung, Minderbegabung und/oder Teilleistungsstörungen sowie für Kinder mit Autistischen Spektrumsstörungen. 2009 Approbation als KJP mit Fachkunde Verhaltenstherapie.

Seit April 2012 Tätigkeit als Wissenschaftlicher Angestellter an der Heinrich-Heine-Universität, parallel dazu in eigener Psychotherapiepraxis.

2009 - 2012 curriculare Fortbildung zum ISST-zertifizierten Schematherapeuten am Institut für Schematherapie Köln. Vorsitz internationale Arbeitsgruppe der ISST e.V. zur Entwicklung der Schematherapie mit Kindern und Jugendlichen. Zertifizierung "Advanced", auch zur Schematherapie mit Kindern und Jugendlichen, des ISST e.V.

Homepage www.schematherapie-für-kinder.de mit gegenwärtigen Konzepten und Ideen.

Herausgeber 2013 (mit Dipl.-Psych. Peter Graaf und Dr. Gerhard Zarbock) des Buches „Schematherapie bei Kindern und Jugendlichen“, sowie 2014 (mit Peter Graaf) des Lehr-Videos "Schematherapie mit Kindern", beide im  Beltz-Verlag erschienen.

Karen and John Louis from Singapore

CV in english.

Read more on their books and their workshops on their page !

We will welcome them on June 25, 2016 in Cologne - giving a workshop for us on "Good Enough Parenting".

See their abstract!

 

Birgit Melles

Diplom-Psychologin, Psychologische Psypsychotherapeutin, niedergelassen in Düsseldorf

Studium der Psychologie an den Universitäten Düsseldorf und Wuppertal, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Klinische Psychologie Düsseldorf, Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin an der Hochschulambulanz der Ruhr-Universität Bochum, seit 2006 niedergelassen in eigener Praxis für Erwachsene, Kinder und Jugendliche.

Grundausbildung in Klärungsorientierter Gesprächspsychotherapie, Zertifizierung als EMDR-Therapeutin (EMDRIA), Ausbildung in Klinischer Hypnotherapie (M.E.G), Weiterbildung u.a. in Ego-State-Therapie, Achtsamkeitsbasierten Verfahren, ACT, seit 2014 Dozentin für die Psychotherapeutische Hochschulambulanz der Universität Düsseldorf (PIA).

Seit 2007 Weiterbildung in Schematherapie, Curriculare Schematherapie-Fortbildung in Köln, Frankfurt und Münster, Supervision schwerpunktmäßig bei Guido Sijbers und Eckhard Roediger. Seit 2008 zahlreiche Fortbildungen, unter anderem bei Jeffrey Young, Heinrich Berbalk, Eckhard Roediger, Wendy Behary, Gitta Jacob, Joan Farrell und Ida Shaw. Mitglied des ISST e.V. seit 2014, ISST-Anerkennung „Advanced“ seit Anfang 2015.

Website der Praxis

E-Mail

Werner Puschmann

Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Berlin

Studium der Soziologie, Psychologie und Philosophie an der Freien Universität Berlin, Abschluss als Dipl.-Psychologe; Verhaltenstherapieausbildung am IVB Berlin; seit 1997 niedergelassen in eigener Praxis in Berlin; 1999 Approbation als Psychologischer Psychotherapeut; Schwerpunkt der Tätigkeit: Psychotherapie, Supervision, Selbsterfahrung in Schematherapie. Auf Basis der kognitiven Verhaltenstherapie schulenübergreifendes, integratives psychotherapeutisches Konzept. Neue Ansätze der Psychotherapieforschung, besonders der biographisch- und emotionsfokussierten Psychotherapie und der Neuropsychologie. Fortbildungen und Supervisionen in Verhaltens- und Schematherapie für Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten.

Einer der Begründer und einer der Verantwortlichen des „Instituts für Schematherapie Berlin“ (IST-B, www.schematherapie-berlin.de), 2005–2009 Fortbildung bei Jeffrey Young und Heinrich Berbalk in Schematherapie, Mitglied ISST e.V., ISST-Anerkennung „Advanced Certification“ 2008. Gründer des „Netzwerks der Berliner Schematherapeuten“ ( www.netzwerk-schematherapie-berlin.de).

www.seelenkunde-berlin.de

Vivian Rahn

Psychologische Psychotherapeutin, niedergelassen in Hamburg

Bis 2006 Studium der Psychologie in Bremen, Verhaltenstherapieausbildung am IVAH, Hamburg, Approbation als Psychologische Psychotherapeutin 2011, niedergelassen in Gemeinschaftspraxis, Hamburg.

Seit 2010 Fortbildungen bzw. Workshops bei Jeffrey Young, Christine Zens, Gitta Jacob, Eckhard Roediger, David Bernstein in Schematherapie mit Schwerpunkt Borderline-Persönlichkeitsstörungen. Seit 2010 Fortbildung bei Joan Farrell & Ida Shaw in schematherapeutischer Gruppenbehandlung.Aktuell Teilnahme an der internationalen Multicenter-Studie zur Effektivität der ST-Gruppenbehandlung bei Borderline-PatientInnen. Koordination und Organisation der Lehr-DVD, Gruppenschematherapie bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen‘ am IVAH.

Mitglied der ISST e.V., ISST-Anerkennung „Advanced Certification“ und Supervisorin in 2011. Seit 2010 Leiterin der Hamburger Geschäftsstelle des ISST e.V., Assistenz der Leitung des Schematherapie Curriculums Hamburg (IST HH)

vivianrahn@psychotherapie-rahn.de, www.schematherapie-hamburg.de, schemadvd@aol.com

Neele Reiß

Dr. phil., Psychologische Psychotherapeutin, niedergelassen in Mainz

Bis 2005 Studium der Psychologie an den Universitäten Marburg und Pennsylvania State University/USA. Seit 2006 in der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie. 2006-2011 klinische und wissenschaftliche Tätigkeit an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz.Seit 2011 niedergelassen in einer psychiatrisch-psychotherapeutischen Praxisgemeinschaft in Mainz.

Seit 2008 Mitarbeit in der Arbeitsgruppe für Borderline-Persönlichkeitsstörungen.

2008 Fortbildungen bzw. Workshops bei Jeffrey Young, Arnoud Arntz, Joan Farrell, Scott Kellogg, Gitta Jacob, Eva Dieckmann und Eckhard Roediger in Schematherapie mit Schwerpunkt Borderline-Persönlichkeitsstörungen.

Juni 2009 Zertifizierung durch die Internationale Schematherapie Gesellschaft (ISST) e.V.

Seit 2011 Angebote zur Fortbildung in Schematherapie in Mainz: www.ipsti-mz.de

Eckhard Roediger

Dr. med., Arzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Arzt für Psychotherapeutische Medizin, niedergelassen in Frankfurt

Studium der Medizin, Approbation und Promotion 1986, neurologische und psychiatrische Facharztausbildung. Von 1993 bis 2002 Leitender Arzt der Salus-Klinik in Friedrichsdorf, 2002 bis 2007 Aufbau und Leitung der Psychosomatischen Abteilung am Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Berlin. Seit 2007 in Frankfurt am Main in freier Praxis tätig. Psychotherapie-Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter und in Verhaltenstherapie. Arbeitsschwerpunkt: Fortbildungen und Supervisionen in Verhaltens- und Schematherapie für Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten, Supervision von Klinik-Teams.

Gründer und Leiter des „Instituts für Schematherapie Frankfurt“ (IST-F www.schematherapie-frankfurt.de ), Mitbegründer des „Instituts für Schematherapie Berlin (IST-B, www.schematherapie-berlin.de), Autor (2008) des Lehrbuchs „Praxis der Schematherapie“. 2002–2009 Fortbildung bei Jeffrey Young und Heinrich Berbalk in Schematherapie, Gründungsvorstand der Internationalen Schematherapie-Gesellschaft ISST e.V., ISST-Anerkennung „Advanced Certification“ 2008.

www.eroediger.de

Laura Seebauer

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Freiburg

2001-2008 Studium der Psychologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. • 2008-2014 klinische und wissenschaftliche Tätigkeit an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Freiburg mit den Forschungsschwerpunkten Persönlichkeitsstörungen, Schematherapie und Imaginatives Überschreiben.

2009-2014 Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin am Freiburger Ausbildungsinstitut für Verhaltenstherapie (FAVT).

2014 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin.

Seit 2014 als Psychotherapeutin an der Forschungsambulanz der Universität Freiburg tätig.

Seit 2014 zertifizierte Schematherapeutin, Dozentin für Schematherapie. ISST-Anerkennung „Advanced Certification“.

Guido Sijbers

Klinischer Psychologe, Psychotherapeut, Maastricht, Niederlande

Studium der Psychologie an der Universität Nimwegen, Abschluss in Klinischer Psychologie, Psychotherapeut mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie am RINO Zuid, Eindhoven. Aufnahme im BIG-Register Psychotherapie (NL) in 1998 und BIG-Register Gz-psycholoog/Klinisch Psycholoog in 2006.

Seit 1991 klinische Tätigkeit in der ambulanten Psychiatrie, seit 1993 an der Klinik RIAGG Maastricht, hier seit 1998 Tätigkeit in die Akademischen Abteilung „Angst-, Somatoforme und Persönlichkeitsstörungen“ (zusammen mit Arnoud ARNTZ und Hannie VAN GENDEREN u. a.), Teilnahme an der Forschung über Kognitive Verhaltenstherapie bei verschiedenen Angststörungen und über Schematherapie bei Borderline- und Cluster-C-Persönlichkeitsstörungen.

Seit 2000 Dozent für Schematherapie (Einzeltherapie und Gruppentherapie bei BPS) sowie für Kognitive Verhaltenstherapie bei spezifischen Angststörungen, Schulung in SCID 1 und 2, Mindfulness. Seit 2005 Supervisor für Verhaltenstherapie und Aufnahme als Senior Schematherapeut im Niederländischen Register Schematherapie in 2007. Mitglied ISST e.V., ISST-Anerkennung „Advanced Certification“ 2008.

Fortbildungen bei Jeffrey YOUNG, Arnoud ARNTZ, Joan FARREL, Ida SHAW, Scott KELLOGG

Johannes Maria Stöckler

Lic phil., Dipl.Verwiss., eidgenössischer Psychotherapeut, Weinfelden, Schweiz

Studium der Psychologie an den Universitäten Fribourg, Bern und Zürich (2002-2007). Master of Advanced Studies in Psychotherapy MASPT Universität Basel, Fachpsychologe für Psychotherapie FSP, Eidgenössisch anerkannter Psychotherapeut.

Verhaltenstherapeutische Ausbildung am Grawe-Institut in Zürich. Ausbildung in Schematherapie mit Kindern, Jugendlichen und Eltern – Institut für Schematherapie Köln (2014-2015). Studium der Wirtschaftswissenschaften, der Volkswirtschaft und der Verwaltungswissenschaften an den Universitäten Stuttgart Hohenheim und Konstanz (1983-1990). Dipl. Verwaltungswissenschaftler. Ausbildung zum Fachsportlehrer im Freien Beruf an der Technischen Universität München (1982-1985). Staatlich geprüfter Berg- und Skiführer, Internationales Bergführerpatent.

Seit 2011 klinische Tätigkeit in der ambulanten Kinder- und Jugendpsychiatrie in der kantonalen Versorgung, Psychiatrische Dienste Thurgau. 2008-2011 stationäre Tätigkeit auf der Akut- und Psychotherapiestation; Zentrum für Jugendpsychiatrie, Clienia Privatklinik Littenheid. Vor der klinisch-psychologischen Tätigkeit langjährige selbständige Tätigkeit im Bereich Arbeits- und Organisationsentwicklung, Konzeption und Durchführung von Management- Trainings Seminaren. Lehrtrainer und Dozent sowie konzeptionelle Mitarbeit beim Aufbau des Studiengangs Erlebnispädagogik in der sozialen Arbeit, University of Applied Science, Frankfurt am Main,(1995 -2013). Gründung und Aufbau einer Bergschule (1991-1996). Weiterbildungen in: Gruppentherapie (Tübinger Akademie für Verhaltenstherapie), DBT-A und DBT-S, NLP (Abschluss Pracitioner, 1995), Stresspräventionstraining für Paare (Uni Fribourg), Counselling Training (NL-Amsterdam), Ausbildung zum Managementtrainer (Frankfurt). Rites of Passage/ Ausbildung zum Vison Quest Guide (CA/ USA). Seit 1990 bis heute Mitglied im Bundeslehrteam Bergsteigen des DAV.

Aktuelle Arbeits- und Interessenschwerpunkte: Komplexe Störungen bei Kinder- und Jugendlichen, Persönlichkeitsstörungen, ST in der Gruppentherapie, ADHS-Elterntraining, Integration psychotherapeutischer Methoden im erlebnis- und sozialpädagogischen Kontext.

E-Mail

Claudia Stromberg

Dr. phil., Psychologische Psychotherapeutin

niedergelassen in Frankfurt, Ambulanzleiterin der GAP

Studium der Psychologie in Gießen, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Chemnitz 1994-1999. Ausbildung in Verhaltenstherapie mit Approbation in 2004. Seit dem Ambulanzleitung und Mitglied der Institutsleitung der GAP Frankfurt/M und Tätigkeit in freier Praxis. Mitglied des IST-F seit 2009, Dozentin und Supervisorin für Verhaltenstherapie und Schematherapie. Delegierte der Hessischen Landespsychotherapeutenkammer.

2006-2010 Fortbildung in Schematherapie bei Jeffrey Young, Heinrich Berbalk und Eckhard Roediger, Mitglied des ISST e.V., Anerkennung "Advanced Certification" in 2011.

Friederike Vogel

Dr. med., Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, niedergelassen in Mainz

Bis 2001 Studium der Humanmedizin in Würzburg, Louisville/USA und Luzern/Schweiz.

2002-2004 klinische und wissenschaftliche Arbeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Neurologischen Kliniken Marburg und Düsseldorf. Seit Anfang 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitäten Düsseldorf und Mainz. Seit 2007 Mitarbeit in der Arbeitsgruppe für Borderline-Persönlichkeitsstörungen. Seit 2011 niedergelassen in einer psychiatrisch-psychotherapeutischen Praxisgemeinschaft in Mainz.

2008 Fortbildungen bzw. Workshops bei Jeffrey Young, Arnoud Arntz, Joan Farrell, Scott Kellogg, Gitta Jacob, Eva Dieckmann und Eckhard Roediger in Schematherapie mit Schwerpunkt Borderline-Persönlichkeitsstörungen.

Juni 2009 Zertifizierung durch die Internationale Schematherapie Gesellschaft (ISST) e.V.

Seit 2011 Fortbildungsangebote zur Schematherapie in Mainz: www.ipsti-mz.de

Christine Zens

Christine Zens

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Hamburg

Stellvertretende Sprecherin der Fachgruppe Schematherapie im Deutschen Fachverband für Verhaltenstherapie e.V., Mitglied der Qualitätssicherungskommission des DVT, Mitglied der ISST e.V.,Mitglied des Trainer- und Supervisorennetzwerks der ISST e.V.

Dozentin, Supervisorin und Selbsterfahrungsleiterin in Verhaltenstherapie und Schematherapie

Studium der Psychologie in Hamburg. Diplom 1996. 1996-2002 Tätigkeit als Klinische Psychologin in Neurologie und Psychiatrie. Aufbau und Leitung einer psychotherapeuisch-neuropsychologischen Abteilung. Seit 2003 niedergelassen in eigener Praxis, Hamburg.Approbation 1999 als Psychologische Psychotherapeutin. Psychotherapieausbildung in Verhaltenstherapie bis 2003. Weitere Verfahren: Hypnose (MEG), Traumatherapie (EMDRIA), Schematherapie (ISST).

2003–2008 Fortbildung bei Jeffrey Young, Heinrich Berbalk und Arnoud Arntz in Schematherapie und schematherapeutischer Supervision. ISST-Anerkennung „Advanced Certification“ 2008.

Seit 2009 Fortbildung bei Joan Farrell & Ida Shaw sowie Arnoud Arntz in schematherapeutischer Gruppenbehandlung. Aktuell Teilnahme an der internationalen Multicenter-Studie zur Effektivität der ST-Gruppenbehandlung bei Borderline-PatientInnen.

Leiterin des Schematherapie-Curriculums Hamburg "IST-HH": www.schematherapie-hamburg.de

christine.zens@hamburg.de

www.psychpraxis-zens.de